KONTAKT

Jun.-Prof. Dr. Christiana Schallhorn
Juniorprofessorin für Sportsoziologie

E-Mail: christiana.schallhorn@uni-mainz.de
Tel.: 06131 / 39-27283
Raum: 01-136 
Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

 

 

 


Christiana Schallhorn ist seit Oktober 2019 Juniorprofessorin für Sportsoziologie am Institut für Sportwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Vorher arbeitete sie von 2012 bis 2019 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und promovierte 2016 zur Darstellung Brasiliens in den Medien während der Fußball-WM und der Wahrnehmung des Landes bei WM-Zuschauern in Deutschland. Sie studierte Medien und Kommunikation an der Universität Augsburg und Sevilla.

Als Sportsoziologin und Kommunikationswissenschaftlerin liegen ihre Forschungsschwerpunkte vor allem an der Schnittstelle von Sport, Medien und Gesellschaft. Dabei interessiert sie sich insbesondere für die gesellschaftliche und soziale Bedeutung von Sport unter Einbezug der Medien. Ihre Forschung zeichnet sich durch interdisziplinäre Ansätze (z. B. soziologisch, kommunikationswissenschaftlich und psychologisch) und internationale Perspektiven (z. B. ländervergleichende Studien) aus.  Sie forscht quantitativ und qualitativ. Aktuelle Themen und Projekte finden Sie unter der Rubrik "Forschung".

Christiana Schallhorn ist Sprecherin der Fachgruppe Mediensport und Sportkommunikation der DGPuK (Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft).

Sie ist Mitherausgeberin des Online-Journals Sportkommunikation und Mediensport und Mitglied im Editorial Board von Communication & Sport. Sie hat für zahlreiche Journals gereviewt (z. B. Communication & Sport, Communication Research, International Journal of Sport Communication, International Review for the Sociology of Sport, Journal für Sportkommunikation & Mediensport, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Mobile Media & Communication, Publizistik, Studies in Communication) und national sowie international publiziert.


1. Gesellschaftliche und soziale Auswirkungen von Sport (in den Medien)

Sport wird auch als Mikrokosmos der Gesellschaft bezeichnet, da er oft im Kleinen das widerspiegelt, was auch in der Bevölkerung zu beobachten ist. Vor diesem Hintergrund untersuche ich einerseits, welche Sportrealität in den Medien inszeniert wird und wie diese andererseits Stimmungen, Einstellungen und Meinungen der Sportzuschauer*innen beeinflussen kann.

          Aktuelles Projekt: Wahrnehmung der Kompetenz von Sportjournalist:innen

2. Unterhaltungserleben bei der Rezeption von Sport in den Medien

Sport im Fernsehen zu schauen, ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung vieler Deutschen. Insbesondere Fußballspiele der deutschen Nationalmannschaft bei EM und WM erreichen in Deutschland Rekordeinschaltquoten. Dabei stellt sich mir die Frage, aus welchen Motiven Sport im Fernsehen geschaut wird und wie sich die Rezeption und Nutzung von Sportinhalten, beispielsweise durch ein immer größer werdendes Sportangebot in digitalen und sozialen Medien, verändert.

          Aktuelles Projekt: Stimmungseffekte und soziale Rezeptionsmotive bei der Fußball-EM 2020

3. Imagebildung von Gastgeberländern durch Sportgroßereignisse

Sportgroßereignisse bieten durch ihre weite mediale Aufmerksamkeit den Gastgeberländern die Chance, sich einem globalen Publikum positiv zu präsentieren. Doch (unter welchen Bedingungen) gelingt das erfolgreich? Um diese Frage zu beantworten, untersuche ich die Berichterstattung über Gastgeberländer von Sportgroßereignissen und befrage Fernsehzuschauer:innen, welche Eindrücke, Meinungen und Vorstellungen bei ihnen über das Gastgeberland nach dem Event geblieben sind.

           Aktuelles Projekt: Ländervergleich zum Länderimage von Japan durch die Fernsehübertragung der Olympischen Spiele

4. Strategische Kommunikation und (digitaler) Wandel im Sport

Mit der Digitalisierung verändert sich auch die Kommunikation im Sport. Ob Marketing, PR, Krisenkommunikation oder Change Kommunikation – all diese Themen sind längst im Sport angekommen. Mich interessiert dabei, wie sich die Kommunikation, beispielsweise zwischen Akteuren des Sports verändert bzw. auch, wie Veränderungen im Sport und Sportorganisationen kommuniziert werden können.

          Aktuelles Projekt: Vereinskommunikation während des Lockdowns in Deutschland und Österreich


Schallhorn, C. & Kunert, J. (2020). Football Without Football: Creativity in German Football Coverage by TV Broadcasters and Clubs During the Coronavirus Crisis. International Journal of Sport Communication, 13, 514-522. DOI: 10.1123/ijsc.2020-0234.

Schallhorn, C. (2020). Samba, Sun, and Social Issues: How the 2014 FIFA World Cup and the 2016 Rio Olympics Changed Perceptions of Germans about Brazil. International Review for the Sociology of Sport. 55, 603-622. DOI: 10.1177/1012690218822994.

Schallhorn, C. (2020). Internationale Imagebildung durch Sportgroßereignisse. In Streppelhoff, R. & Pohlmann, A. (Hrsg.) Sportgroßveranstaltungen in Deutschland (S. 46-59). Bonn: BISP.

Schallhorn, C. & Bochdanovits, V. (2020). Motivation zur Nutzung Fußball-WM-bezogener Inhalte auf Social Media und Nutzungsverhalten junger Männer und Frauen während Fußballweltmeisterschaften. Journal Sportkommunikation & Mediensport. DOI: 10.11585/JSkMs.2020.1-2.69-89.

Schallhorn, C. & Häußinger, K. (2019). Putin, Wodka und Politik. Zum Einfluss der Mediennutzung während der Fußball-WM 2018 auf die Wahrnehmung des Gastgebers Russland. Medien und Kommunikationswissenschaft, 67, 277-293. DOI: 10.5771/1615-634X-2019-3-277.

Schallhorn, C. (2019). “The Land of Football”: An Analysis of Media Coverage of the 2014 FIFA World Cup and its Effects on People’s Perceptions of Brazil. International Journal of Intercultural Relations, 72, 25-35. DOI: 10.1016/j.ijintrel.2019.06.002.

Liebers, N., Breves, P., Schallhorn, C. & Schramm, H. (2019). Fluency in Commercial Breaks: The Impact of Repetition and Conceptual Priming on Brand Memory, Evaluation, and Behavioral Intentions. Journal of Promotion Management, 25, 783-798. DOI: 10.1080/10496491.2018.1536620.

Schallhorn, C., Kirchknopf, L., Kareta, N. & Schnellbacher, C. (2019). Zur Wirkung von Umweltberichterstattung auf umweltfreundliche Verhaltensweisen. Ein Experiment am Beispiel der Mikroplastik. Zeitschrift Umweltpsychologie, 23, 151-169.

Schramm, H., Schallhorn, C., Ihle, H. & Nieland, J.-U. (Hrsg.) (2018). Großer Sport, große Show, große Wirkung? Empirische Analysen zu Olympischen Spielen und Fußballgroßereignissen. Köln: Herbert von Halem.

Schallhorn, C. (2018). Zwischen Karneval und Korruption: Wie die Rezeption der Fußballweltmeisterschaft 2014 und der Olympischen Spiele 2016 in Brasilien die Wahrnehmung des Gastgeberlandes beeinflusst. In: H. Schramm, C. Schallhorn, H. Ihle & J.-U. Nieland (Hrsg.). Großer Sport, große Show, große Wirkung? Empirische Analysen zu Olympischen Spielen und Fußballgroßereignissen (S. 74-97). Köln: Herbert von Halem.

Schallhorn, C.; Nieland, J.-U.; Ihle, H. & Schramm, H. (2018). Vorwort. In: H. Schramm, C. Schallhorn, H. Ihle & J-U. Nieland (Hrsg.). Großer Sport, große Show, große Wirkung? Empirische Analysen zu Olympischen Spielen und Fußballgroßereignissen. (S. 9-17) Köln: Herbert von Halem.

Schallhorn, C. (2017). Kultivierung durch Sportgroßereignisse. Zum Einfluss der Medienberichterstattung über die Fußballweltmeisterschaft 2014 auf die Wahrnehmung des Gastgeberlandes Brasilien. Köln: Herbert von Halem Verlag.

Schallhorn, C., Knoll, J. & Schramm, H. (2017). “Girls Just Want to Have Fun?” Sex Differences in Motives of Watching the FIFA World Cup and the UEFA European Championship. Sport in Society, 20, 1118-1133. DOI: 10.1080/17430437.2016.1269079.

Schallhorn, C. & Hempel, A. (2017). Media Coverage of Thomas Hitzlsperger’s Coming-out in German Newspapers. Journalism Studies, 18, 1187-1205. DOI: 10.1080/1461670X.2015.1112243.

Schallhorn, C. & Beck, C. (2017). „Unsere Jungs“ bei der EM. Eine ländervergleichende Studie zur Fotoberichterstattung bei der Fußballeuropameisterschaft 2016. Journal für Sportkommunikation und Mediensport, 2, 138-150.

Brown, K. A., Billings, A. C., Schallhorn, C., Schramm, H., & Devlin, N. A. (2016). Power within the Olympic Rings? Nationalism, Olympic Media Consumption, and Comparative Cases in Germany and the USA. Journal of International Communication, 22, 143-169. DOI: 10.1080/13216597.2015.1106961.

Schallhorn, C. & Hempel, A. (2016). Coming-Out im Profifußball = Eigentor? In P. Werner, L. Rinsdorf, T. Pleil & K.-D. Altmeppen (Hrsg.), Verantwortung – Gerechtigkeit – Öffentlichkeit. Normative Perspektiven auf Kommunikation (S. 157-169). Konstanz, München: UVK.

Knoll, J., Schramm, H., Schallhorn, C. & Wynistorf, S. (2015). Good guy vs. bad guy – The influence of parasocial interactions with media characters on brand placement effects. International Journal of Advertising: The Review of Marketing Communications, 34, 720-743. DOI: 10.1080/02650487.2015.1009350.

Schallhorn, C., Knoll, J. & Schramm, H. (2014). Die Bedeutung der parasozialen Interaktion (PSI) für die Wirkung von Product Placements auf Erwachsene. In H. Schramm & J. Knoll (Hrsg.), Innovation der Persuasion. Die Qualität der Werbe- und Markenkommunikation in neuen Medienwelten (S. 16-33). Köln: Herbert von Halem Verlag.

Schallhorn, C. & Schramm, H. (2014). A men's world? – Die Rezeption der Fußballeuropameisterschaft 2012 im Fernsehen: Intensität und Entwicklung der Rezeptionsmotive von Frauen und Männern im Turnierverlauf. Sport und Gesellschaft – Sport and Society, 11, 34-51.

Knoll, J., Schramm, H., & Schallhorn, C. (2014). Mood Effects of Televised Sports Events. The Impact of Televised FIFA World Cups on Viewer’s Mood and Judgments. Communication & Sport, 2, 242–260. DOI: 10.1177/2167479513487525.

Schallhorn, C. (2013). Der Einfluss von Fernsehübertragungen von Mega-Events auf die Wahrnehmung des Gastgeberlandes. Eine Studie am Beispiel des Eurovision Song Contests in Aserbaidschan. Studies in Communication | Media, 2, 497-523.

 

Zudem: Seit 2018 Mitherausgeberin und Chefredakteurin des Online-Journal Sportkommunikation und Mediensport openjournals.hs-hannover.de


Lehrveranstaltungen WiSe 2021/22

  • Vorlesung Qualitative Forschungsmethoden
  • Kolloquium zu Abschlussarbeiten (für Bachelor- und Masterstudierende)

Lehrveranstaltungen SoSe 2021

  • Vorlesung Sportsoziologie
  • Oberseminar Faszination Sportgroßereignisse
  • Oberseminar Mediatisierung und Medialisierung des Sports

Lehrveranstaltungen WiSe 2020/21

  • Vorlesung Qualitative Forschungsmethoden
  • Oberseminar Kinder, Sport und Medien

Betreute Abschlussarbeiten (Auswahl betreuter Titel)

2021

  • Nachhaltiger Wintersporttourismus - Das Potenzial von CSR in Wintersportdestinationen
  • Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Vereinssportler*innen
  • Wertevermittlung im Sport. Der Einfluss von Sportler:innen in sozialen Medien
  • Soziale Medien als Plattform für Vorbilder im Sport. Eine Gruppendiskussion über die Wirkungen medialer Inhalte auf die Sozialisation und des Selbstbild Jugendlicher
  • Frauen im Sportjournalismus. Eine empirische Forschungsarbeit zur beruflichen Situation
  • Medialisierung des Skatesports. Die Entwicklung einer Trendsport zu einer Olympischen Disziplin

2020

  • Kommunikative Chancen für Randsportarten im Rahmen von Multi-Sport-Events am Beispiel der Finals 2019
  • Homosexualität und Homophobie im Profifußball – eine quantitative Befragung zu persönlichen Einstellungen der deutschen Fußballfans
  • Werbekennzeichnung und Influencer-Marketing in der Fitness- und Gesundheitsbranche auf Instagram
  • WM in der Wüste: Leere Sitze und Hitze – Eine qualitative Inhaltsanalyse der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zur Leichtathletik-Weltmeisterschaft und dem Gastgeber Qatar

Fernsehinterview vom 07.08.2021 bei dem Tagesthemen der ARD zu sozialen Themen bei den Olympischen Spielen.

Radio-Interview vom 29.07.2021 bei NDR Kultur: Rassismus, Sexismus, Leistungsdruck: Olympia als Brennglas | NDR.de - Kultur

Radio-Interview vom 22.06.2021 bei Deutschlandfunk Nova: EM: Euphorie - ja oder nein? · Dlf Nova (deutschlandfunknova.de)